Wasserwirtschaftsamt
Nürnberg

Der Wöhrder See - Wasserwelt im Herzen Nürnbergs

Über eine Länge von rund 3 km erstreckt sich der künstlich geschaffene Wöhrder See inmitten des Nürnberger Stadtgebietes. Der Stausee dient dem Hochwasserschutz der Nürnberger Altstadt und erfreut sich besonderer Beliebtheit als Naherholungsgebiet. Die Stadt Nürnberg und die bayerische Umweltverwaltung planen zahlreiche Umgestaltungsmaßnahmen, mit denen der Hochwasserschutz dauerhaft gesichert ist. Die Seelandschaft am Unteren Wöhrder See wurde attraktiver für Erholungssuchende gestaltet. Im östlichen Teil des Wöhrder Sees wird die Steigerung, der Erhalt und Schutz der Artenvielfalt noch stärker umgesetzt.


Die Info-Station Wasserwelt Wöhrder See ist wieder ab 25.03.2022 geöffnet Immer freitags von 12:00 bis 14:00 Uhr sind wir für sie da.

Der Standort unserer Info-Station ist am Johann-Soergel-Weg, Kreuzung Flußstraße, 50m Richtung Innenstadt am nördlichen Ufer des Oberen Wöhrder Sees – Bus HSt. Goldhammer.

Bei Fragen oder Informationen kontaktieren Sie uns - wir stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

WWA Nürnberg
Allersberger Straße 17/19
90461 Nürnberg
Tel: 0911/23609-391

Ihr Planungsteam Wasserwelt Wöhrder See

Der Sozialraum Wöhrder See - das Projekt Wöhrder Seewärts

Wöhrder Seewärts ist ein Projekt der Evangelischen Hochschule Nürnberg, welches vom staatlichen Wasserwirtschaftsamt Nürnberg finanziert und in Kooperation mit der Stadt Nürnberg durchgeführt wird. Konkret ist damit das Ziel verbunden, die Attraktivität dieses Naherholungsgebiets dauerhaft zu erhalten und weiterzuentwickeln. Allen Beteiligten ist es wichtig, dass wir miteinander ins Gespräch kommen und Sie sich einfach informieren und Kontakt aufnehmen können.

Hier geht es zum Projekt Wöhrder Seewärts
Home | Wöhrder Seewärts beteiligen – bewegen (woehrder-seewaerts.de)

Wöhrder See feiert Doppeljubiläum

Der Wöhrder See feiert dieses Jahr zwei Jubiläen: Sein 40-jähriges Bestehen und seine seit 10 Jahren laufende ökologische und erholungsorientierte Aufwertung. 1981 wurde der See fertiggestellt und seit 2011 erneuert das Wasserwirtschaftsamt Nürnberg mit dem Projekt „Wasserwelt“ den See am Ufer wie auch im Wasser.


Zur Jubiläumsfeier am 30.07.2021, trafen sich Ministerpräsident Markus Söder und Oberbürgermeister Marcus König bei einer Bootsrundfahrt über den See.


Am 26. Juli 2019 gab Herr Ministerpräsident Dr. Markus Söder mit Bürgermeister Christian Vogel den Auftakt zur ökologischen Umgestaltung des Oberen Wöhrder Sees. Vorrangiges Ziel ist es, neue Lebensräume zu schaffen und die Artenvielfalt zu fördern.



Die Erfolgsgeschichte „Wasserwelt Wöhrder See“ geht jetzt im östlichen Teil des Wöhrder Sees von Nürnberg weiter. Der Schutz der Umwelt und der Erhalt und die Steigerung der Artenvielfalt sind dabei wichtige Ziele. Mitten in Nürnberg entsteht eine attraktive Landschaft für Wasservögel, Insekten und Fische. Hochwertiger Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Aussichtspunkte unmittelbar am See, sorgen dafür, dass Bürgerinnen und Bürger die Natur aus nächster Nähe erleben können.


Abschluss Baumaßnahmen am Unteren Wöhrder See

Nach einer Bauzeit von knapp sechs Jahren ist der Umbau des Unteren Wöhrder Sees fertig! Neben der wasserbaulichen Aufgabe haben wir großen Wert auf die stadtnahe Erholungsnutzung gelegt, aber auch den Naturraum am See aufgewertet. Das Abschlussfest der Baumaßnahmen am 23 Juni 2018, eröffnete Herr Ministerpräsident Dr. Markus Söder. .



Bürgerinformation zur Wasserqualität


Vom staatlichen Wasserwirtschaftsamt Nürnberg werden laufend Untersuchungen der Wasserqualität vom Wöhrder See durchgeführt. Der See wird nach den chemischen, physikalischen und biologischen Werten her in die Gewässergüteklasse II (mäßig belastet) eingestuft.

Damit liegt er im Bereich der meisten Gewässer in Bayern. Ein natürliches Gewässer wie die Pegnitz hat eine schwankende Wasserqualität. Bei starkem Regen tritt zeitweise eine höhere Belastung mit Keimen auf, die Qualität eines Badegewässers wird nicht erreicht.

Alle Besucher am Sandstrand bitten wir keine Essensreste zu hinterlassen und Wasservögel nicht zu füttern.